direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

NEU: Studiengang „BA Kultur und Technik mit dem Kernfach Bildungswissenschaft“

Zum Wintersemester 2018/2019 ist der Start eines neuen BA-Studiengangs „Kultur und Technik mit dem Kernfach Bildungswissenschaft“ geplant. Bildungsgerechtigkeit zählt zu den zentralen Herausforderungen demokratischer Gesellschaften. Nicht zuletzt der weltweit zu beobachtende Prozess der Digitalisierung zeigt aktuell, wie wichtig es ist, Menschen zu Teilhabe und Partizipation zu befähigen. Heterogenität und Pluralität sind dabei der Normalfall in einer internationalen und globalen Welt. Menschen bringen unterschiedliche soziokulturelle, geschlechtliche und ökonomische Hintergründe in Bildung-, Lern- und Arbeitswelten ein und dies erfordert entsprechende Angebote. Technische Entwicklungen werfen dabei grundlegende Fragen nach dem Verständnis individueller und sozial-organisationaler Lern- und Bildungsprozesse auf.  Das Kernfach Bildungswissenschaft greift diese Herausforderungen auf und erweitert den BA-Studiengang Kultur und Technik um ein bislang fehlendes Kernfach, das Bildung und Bildungsprozesse in den Fokus rückt und unter Bedingungen von Heterogenität analysiert:

Ausbildungsziele:

Der Studiengang „Kultur und Technik mit dem Kernfach Bildungswissenschaft“ vermittelt Zusammenhänge von Bildung, Technik und Kultur mit Fokus auf soziale Heterogenität, so dass Absolventinnen und Absolventen in der Lage sind, Bildungsqualität und Bildungsgerechtigkeit als zentrale Herausforderungen moderner Gesellschaften im Kontext von Technik und Kultur zu verstehen, empirisch und theoretisch zu analysieren sowie zu gestalten. Die Studierenden erwerben grundlegendes Wissen in Theorien und empirischen Forschungsmethoden zu Bildung und Kommunikation, können bildungswissenschaftliche Perspektiven auf Differenz und Ungleichheit methodisch sicher und sachlich angemessen einnehmen und präsentieren. Sie kennen die Geschichte und Aktualität ausgewählter bildungsrelevanter Heterogenitätsdimensionen, wie z.B. Gender, Migration, soziale Herkunft, Behinderung, Antisemitismus, Wissen/Können und sind in der Lage, die Strukturen, Bedarfe und Handlungskonzepte in konkreten Bildungsräumen (z.B. virtuelle Bildungsräume, Erinnerungs- und Gedächtnisstätten, Museen, berufliche Aus- und Weiterbildung, Kinder-, Jugend- und Freizeitbildung, Zivilgesellschaftliche Vereine und NGOs, Offene Werkstätten und FabLabs) unter diesen Gesichtspunkten und im Kontext neuer Entwicklungen (z.B. Digitalisierung) in nationaler und internationaler Perspektive zu analysieren.

Alleinstellungsmerkmale

  • Mit der Verschränkung von Bildungs-, Technik- und Kulturwissenschaften besitzt der Studiengang „Kultur und Technik mit dem Kernfach Bildungswissenschaft“ ein bundesweites Alleinstellungsmerkmal.
  • Gegenüber den anderen Kernfächern des BA Kultur und Technik fokussiert er auf Fragen von Bildung und Diversität im Kontext technischer und gesellschaftlicher Herausforderungen.
  • Im Kernfach arbeiten die Institute für Erziehungswissenschaft und für berufliche Bildung und Arbeitslehre mit den beiden Zentren für Antisemitismusforschung und für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung integrativ zusammen.
  • Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist die Verschränkung von Forschungsorientierung einerseits, Reflexion pädagogischer Handlungspraxis in konkreten Bildungsräumen andererseits unter explizit internationaler Perspektive.

Arbeitsmarktperspektive:

Die Absolventinnen und Absolventen treffen auf einen expandierenden Bedarf an bildungsbezogenen Planung-, Entwicklungs-, Koordinierungs- und Gestaltungsaufgaben in der formalen, non-formalen und informellen Bildungslandschaft. Die Bundesagentur für Arbeit verzeichnet einen Anstieg von Stellenangeboten im Bildungsbereich, u.a. wegen des anhaltenden Ausbaus von Angeboten zu Lebenslangem Lernens, der veränderten Anforderungen durch die Arbeitswelt 4.0. und die Aufgabe der Integration geflüchteter Menschen in die Gesellschaft.

Formales

Abschluss
Bachelor of Arts
Regelstudienzeit
6 Semester
Leistungspunkte
180 ECTS
Studienbeginn
Wintersemester
Zulassung
örtlicher NC
Unterrichtssprache
Deutsch, es gibt (wählbare) Lehrveranstaltungen die Englischkenntnisse erfordern.

 

Modulstruktur im Kernfach Bildungswissenschaft

Im Kernfach besteht der Studiengang aus folgenden Modulen:

Drei Grundlagenmodule führen in die spezifischen Begriffe, Methoden und Perspektiven der erziehungswissenschaftlichen Bildungsforschung ein.
Modul   1
vermittelt zentrale theoretische Grundbegriffe (Bildung, Pädagogisches Handeln, Beratung, Kommunikation) in ihren historischen, theoretischen und institutionellen Bezügen zu technologischer und sozialer Entwicklung sowie die Reflexion dieser Zusammenhänge unter Gesichtspunkten von Geschlecht und sozialer Vielfalt.   
Modul 2
vermittelt quantitative und qualitative Forschungsmethoden der Bildungswissenschaft, mit denen Bildungsprozesse, -institutionen und -strukturen unter Bedingungen technologischen Wandels und individueller wie sozialer Heterogenität untersucht werden können.
Modul 3
vermittelt empirische Befunde, theoretische Begriffe sowie Konzepte zur Analyse und Gestaltung von Bildungsgerechtigkeit. Der Fokus liegt hier auf Phänomenen von Differenz und Ungleichheit in der Teilhabe und Partizipation an alten und neuen Technologien sowie auf Ansätzen zum pädagogischen Umgang mit entsprechender Heterogenität
Modul 4 und Modul 5 eröffnen die Möglichkeit, spezifische Diversitätsdimensionen und spezifische Bildungsräume vertiefend in den Blick zu nehmen und eine entsprechende, stärker berufsfeldbezogene Expertise zu entwickeln.
Modul 4
besteht aus 5 Wahlpflichtmodulen, in denen bildungswissenschaftliche Teildisziplinen ihre je besondere Expertise für Bildungsprozesse, -institutionen und -instrumente im Kontext technologischer Entwicklungen vermitteln. Dies umfasst Module zur Perspektive der bildungsbezogenen Geschlechterforschung, der bildungsbezogenen Antisemitismusforschung, der bildungswissenschaftlichen Migrationsforschung, der bildungsbezogenen Inklusionsforschung sowie der auf Erfahrungswissen gerichteten Berufsbildungsforschung. 

Modul 5
richtet den Blick auf konkrete Bildungsräume wie z.B. Museen, Gedenkstätten, Hochschulen, Werkstätten und Fabs, freie Bildungsträger oder Einrichtungen der beruflichen Aus- und Weiterbildung, die sich unter dem Einfluss technologischen und sozialen Wandels dynamisch verändern. Es ermöglicht den Studierenden Schwerpunktsetzungen in konkreten beruflichen Handlungsfeldern des Bildungssektors und vermittelt die jeweils relevanten Diskurse, Prozesse, Strukturen, Rahmenbedingungen und Akteur*innen.
Modul 6 greift die Forschungsorientierung auf.
Modul 6
vermittelt praktische Forschungserfahrungen in der Bearbeitung einer kleineren empirischen Forschungsfrage bezogen auf im Studienverlauf individuell gesetzte Schwerpunkte in der Bildungsforschung, z.B. zu Fragen von Digitalisierung oder virtuellen Räumen (Auswertung einer Teilnehmenden Beobachtung, eines Interviews oder einer standardisierten Befragung).  Studierende bauen so thematische Schwerpunktsetzungen aus und vertiefen methodische und Selbstlernkompetenzen für die selbstständige Anfertigung ihrer anschließenden Bachelorarbeit.

Weitere Informationen zum BA Kultur und Technik unter:

ANMELDUNGEN SIND AB JETZT MÖGLICH unter:
https://www.studsek.tu-berlin.de/menue/bachelor_bewerbung_immatrikulation/

Anmeldezeitraum: 01.06. bis 15.07.2018

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe